Caeramon

Juli 21, 2021 Aus Von admin
HauptsystemTenran
StaatsformKonstitutionelle Diktatur
RegierungsformCouncil of the Oldest
Staatsoberhaupt / ExecuterDechali Ulden
WährungCaera (Physische Währung)
HauptreligionPantheon
NationalspracheCaeramona

Die Caeramon sind eines der mit ältesten Reiche im gesamten Universum und existieren schon, wo die Katach nicht mit der Mechanik verschmolzen waren. Durch ihre extrem hohe Lebensspanne aber und dadurch das sie äußerst friedlich gelebt haben, ist ihre Technik nicht so weit, wie sie bei anderen nach so langer Zeit sein müsste. Solange sie nicht im Krieg sind, was sie nicht waren, bilden sie sich Technisch nicht weiter. Außerdem achten sie sehr stark auf ihre Fortpflanzung, denn wenn die Käfer kommen und das Universum angreifen, gehen die Caeramon in riesige Unterirdische Bunker, welche so stabil sind das selbst die Käfer nicht hineinkommen. So stirbt keiner der Caeramons, allerdings wachsen sie auch nie aus sich hinaus, da zu viele von ihnen Probleme bereiten könnte.

Überblick

Die Caeramon sind ein friedfertiges Volk welches auf den Planeten in Dekadenz, Reichtum und Geld lebt. Beinahe alles ist automatisiert und somit entspannen sich mehr als 80 % des Volkes. Caeramon verspüren keine wirkliche Langeweile und somit können sie Tage mit dem gleichen Thema verbringen, bis sie vielleicht mal überlegen was anderes zu machen.

Planetare Ausbreitung

Die Caeramon sind theoretisch möglich beinahe alle Planeten zu besiedeln, die sie möchten. Ihre Terraformingforschung ist weit genug jeden Planeten auf perfekte Bedürfnisse anzupassen und zu formen. Allerdings tun sie dies relativ selten, bis gar nicht mehr, da sie sich ungern aufteilen und wenn sie es tun dann riesige Massen zum Kolonisieren schicken. So viele das es schon direkt ein eigenständiger Planet sein ohne die Hilfe des restlichen Netzwerks. Da dies aber durch ihre Zurückhaltung bei der Fortpflanzung aber selten der Fall ist, breiten sie sich umso seltener aus.

Der oben geschriebene Fall ist auch nur der „wenn“ Fall. Grundsätzlich breiten sie sich nicht aus und bleiben immer auf ihren Planeten.

Militärische Einstellung

Die Caeramon leben sehr pazifistisch und ihr Militär ist sehr klein, da selbst kleine Gruppen von ihnen stark genug gegen neue Rassen sind. Ihr militärischer Stand ist dennoch hoch, jedoch nicht so hoch wie er sein könnte.

Anstelle eines großen Militärs können allerdings sehr viele eingezogen werden. Jeder Caeramon muss ein zweihundertjähriges Training abschließen was in Augen der Caeramon etwas mehr als ein halbes Menschenjahr wäre.

Die Caeramon haben im Vergleich zu der Größe ihres Landes die mit kleinste Armee, im gesamten Universum, abseits kleinerer Länder natürlich. Wie oben aber erwähnt können sehr viele gut ausgebildete Caeramon einberufen werden, sodass mehr als 70 % des Volkes für den Krieg gewappnet werden können, was dann doch eine beachtliche Streitkraft ist.

Das Militär wird vom Exekutor in Notzeiten angeführt. Unter ihm stehen die Exarchen und die Farseer. Die Exarchen stellen den „General/Admiral“ und die Farseer die „Offiziere/Truppleiter“. So simple ist das Militär auch schon aufgebaut.

Die Elitetruppen der Caeramon sind außerordentlich gefährlich. Sie haben die Möglichkeit sich zu Teleportieren, sich unsichtbar zu machen, sind exzellente Schützen und Nahkämpfer. Jeder normale Menschentrupp stirbt. Auch, wenn es dreimal so viele wären. Die durch die Shroud entstandenen Psykerkräfte haben dies nur nochmal verdreifacht.

Wenn kein Krieg ist, oder die Caeramon keinen direkten Feind haben, sieht man außerhalb ihrer Lande nur dir Pathelai, welche weiter unten noch angegeben sind.

Rasse

Die Caeramon sind körperlich ähnlich wie Menschen aufgebaut. Die großen Unterschiede sind die Durchschnittsgröße von ca. 1,90 m, die langen Ohren und der athletische Körper. Da Caeramon biologisch gesehen nicht „dick“ werden können haben sie immer die „perfekte“ Figur. Wie auch Menschen könnten die Caeramon auf vielen Planeten leben und sich anpassen, aufgrund ihres alters aber lernen sie langsamer, das heißt sie passen sich auch langsamer an. Sollten sie zu viel Essen, dann werden sie Hyperaktiver und ihr Körper zwingt sie, dies wieder abzubauen.

Mit ihren Augen können sie schärfer sehen und größere Entfernungen entdecken. Durch den Aufbau ihrer Ohren können sie dinge, die weiter weg sind besser hören und auch besser Orten.

Aufgrund ihres hohen alters von bis zu 6000 Jahren ist ihre Reproduktionsrate relativ gering zu dem eines Menschen. Wo ein Mensch einmal im Monat die Chance hätte, ist es bei einem Caeramon einmal im Jahr. Durch ihr hohes alters lernen sie auch langsamer. Nicht weil sie dumm sind, sondern weil sie die Zeit haben. So ist ein Caeramon erst mit ungefähr 800 Jahren ein Erwachsener. Als ausgleich dazu aber wieder können sie sich sehr genau auch an vergangenes erinnern. So kann ein Ältester im Alter von 5000 oder darüber sich noch an die ersten hundert Jahre erinnern. Es gibt so auch das Sprichtwort: „Ein Caeramon vergisst niemals.“

Man sieht Caeramon das alter kaum bis gar nicht an. Eine Rasse von außerhalb hätte es schwierig zu sehen ob der gestorbene nun 6000 ist oder 2000. Sie haben auch keine Körperlichen einschränken im gegensatz zu anderen Rassen und sind sehr lange fit. Erst in den letzten wenigen Jahren (1-5 Jahre) merken sie es dann doch extrem. Man sieht es körperlich dann an einer blasseren Haut und ein kränkliches auftreten. Sie werden immer Bettlägericher bis sie schließlich einschlafen und nicht mehr aufwachen.

Kultur

Die Caeramon haben eine Kultur welche äußerst weitreichend ist und haben viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Da bei ihnen vom Anbau bis zu Ernte von der Fütterung bis zur Schlachtung alles automatisiert ist und nur wenige bis gar keine Arbeitskräfte notwendig sind können fast alle Caeramon entspannen. Da sie keine direkten Roboter benutzen, gibt es aber die Techniker und IT Experten, welche die meisten Jobs anbieten.

Es gibt bis zu 234 Brettspiele und auch viele Sportarten welche sie abhalten. „Energieball“ ist eines ihrer wichtigsten körperlichen Sportarten. Sie bekommen dort einen Handschuh an welche einen Psistoß machen kann. Ziel ist es das der Ball nicht auf den Boden darf, oder berührt und in das Tor des anderen muss. Es wird dabei die Schwerkraft etwas ausgestellt, was zu vielen interessanten Bewegungen führt. Viele Caeramon sind außerordentlich faul, aber nur weil sie es können. Man kann sich Caeramon mit Magaritha auf einer Liege mit der Sonne auf dem Körper vorstellen. Wenn sie müssen kommen sie aber schnell aus ihrem trott raus. Dies wird alle paar Monate sogar vom Staat getestet.

Es gibt keine zwei Klassensysteme oder Dreiklassensysteme. Es gibt staatliche Plätze wo jemand mehr Macht hat, aber das Volk untereinander ist gleich. Währung gibt es zwar, wird aber kaum, bis gar nicht genutzt. Da es ein Maximalgeld für alle gibt, ist es halt auch nicht wichtig. Jene die Arbeiten bekommen als Anreiz z.B. bessere Karten für ein Turnier. Die meisten aber machen es gerne und die Community zeigt sich sehr dankbar.

Vom Charakter zu anderen Wesen können Caeramon oft arrogant, selbstsicher und Selbstverliebt wirken. Einige sind es auch, wobei nicht alle. Caeramon sehen Menschen als Parasiten und viele andere Rassen ebenfalls als ein Problem für irgendwas. Nur wenige „akzeptieren“ sie vollständig. Sie kennen das Gefühl von Arroganz nicht, da sie gelernt haben eng zusammen zu arbeiten und können dies bei Menschen z. B. gar nicht verstehen. Menschen nennen sie gerne „Mishae“ oder „Mehsei“, was soviel heißt wie Parasit oder Wesen welches nicht existieren dürfte. „Mehsei“, sagen sie aber zu vielen Rassen. Den Roganan z.B.

Durch den starken Willen in ihrer selbst sind sie von den bösen Göttern als die kamen nicht betroffen zudem ihre eigenen Götter sie schützen. Da Caeramon Seelen aber sehr stark sind, sind diese außerordentlich lecker für Dämonen und die Chaosgötter.

Caeramon lügen nicht und sind ehrlich, anders als aber Toreans sagen sie nicht alles, was sie denken. Sie haben anderen gegenüber eher eine trockene Attitüde. Untereinander oder unter anders rassigen Freunden sind sie aber auch humorvoll, lächeln und können Spaß haben, wobei sie keinen Sinn in „Videospielen“ sehen würden oder im „Fernsehen“.

Exilanten

Sollten Caeramon aus der Community austreten sind sie da sehr abgeneigt gegenüber. Beinahe alle werden sogar bis zu deren tot gejagt. Nur „Nackte“ Caeramon, und auch nicht jeder, darf gehen. Mit Nackte sind jene gemeint, welche ihren Besitz abgenommen bekommen haben. Also keine Waffen, Rüstungen, Bücher oder sonst irgendwas. Also auch kein Schiff, was eine Abreise dann doch sehr erschwert. Die fälle sind aber extrem selten.

Religionsausübung

Sie sind sehr Religiös, wobei sie nicht jeden Tag beten. Jeder von ihnen aber kennt die Geschichte ihres Glaubens. Beleidigungen oder das schlechtreden ihres Glaubens stößt bei ihnen auf Leere. Wenn man es aber übertreibt können auch ihre Gedultsfäden reißen, welche sonst sehr lang sind.

Familie & Ehen

Familien sind meistens klein, oder sehr groß. Je nachdem wie viele Generationen es erlaubt bekommen haben sich Fortzupflanzen durch die „Bug-Plage“. Familien halten sehr eng zusammen und stehen füreinander ein und Wohnen oft dauerhaft zusammen und nicht alle einzeln. Zwei Partner bleiben auch bis zum tot zusammen. Sollte ein Partner jedoch sterben, kann es sein das sie sich neu Verlieben. Gleichgeschlechtliche liebe ist selten, aber gestattet. Diverse gibt es nicht bei ihnen. Nicht das es nicht akzeptiert werden würde, es gibt sie nicht.

Wer Kinder bekommen kann wird entweder verlost, durch Turniere gewonnen oder verdient. Niemand wird allerdings bevorzugt. Es kommt aber vor das Gewinner ihr „Kinderticket“ jemanden geben. Den Mechanikern, IT’lern oder anderen.

Legende

Die Legende der Caeramons sagt das, dass Schwert von Honec, übersetzt die „Klinge des Zerstörenden Lichts“ in Bruchstücke zerbrochen ist als Henea, nach dem Stich von Caera herausgefallen ist. Diese Stücke sind aus dem Palast in die Realwelt gefallen und überall im Universum verteilt.  Es gibt kleine Truppen des Ordens Pathelai welche sich danach umschauen. Die einzelnen Stücke sollen starke Macht in sich tragen. Die Ka’lai de Abolai (Schmiede des Ambosses) sollen diese Stücke dann wieder zusammenschmieden und so soll Honec wieder befreit werden und durch seine Klingen das böse bekämpft werden. Nur das Schwert kann die Blockade die er sich selber gesetzt hat, und Caera nochmal verstärkt hat, brechen.

Man kann aus diesem Grund Caeramons weit weg von ihrer Heimat finden. Meistens versuchen sie einem aus den Weg zu gehen, schrecken aber nicht zurück sich das zu nehmen was sie wollen.

Es wurden im laufe der Jahrhunderte schon viele der Schwerstücke gefunden, leider aber nicht soviele, wie es gewünscht war bzw. benötigt sind.

Die Pathelai, welche die Stücke suchen, können sie spüren, sobald sie entdeckt sind und beschaffen sie egal wie hart es sein mag.

Geschichte

Des Menschens Gier

In der Zeit zwischen dem 08.01.69 und dem 34.01.69 griffen die Caeramon das Empire of Mankind an, mit ihrem Flagschiff (Rechtes Bild) und einigen weiteren Schiffen, um eines der Schwertstücke zu erhalten, welches im Besitz des Imperiums ist.

Als die Caeramon ankamen versenkten sie ohne zögern einige der Grenzschiffe. Da zu der Zeit Krieg gegen die Illnaad tobte, konnte das Imperium ihnen auch nicht viel entgegenwerfern, nicht das es viel gemacht hätte.

Die Caeramon sendeten eine Nachricht an das Imperium: „Gebt uns das Schwertstück in den nächsten drei Wochen, oder wir vernichten des ersten Planeten.“ Sie sollten Recht behalten. Schon wenige Tage nach der Ankunft merkte das Imperium das sie keine Chance haben, wollten aber erst überhaupt nicht mit ihnen handeln. Als sie es aber merkten, blieb so langsam nicht wirklich eine Wahl. Sich vor Xenos zu beugen, wäre aber zu peinlich.

Die Gespräche des Imperiums gingen zu lange. Am genau 1 Tag der vierten Woche lud sich der Weltenzerstörer auf und Zerstörte einen Planeten. Zum Glück nur eine Kolonie, aber dennoch zehntausende Menschen und noch mehr Lebewesen verstaben. Dass alles nur, weil die Menschen des Caeramons heiliges Schwerstück nicht rausgeben wollen.

Noch bevor die 5 Woche anfing, und der nächste Planet folgen sollte, hat die Regierung entschieden das Schwerstück abzugeben. Ein Übergabeschiff hat es den Caeramon gegeben. Die Caeramon flogen am genau gleichen Tag, in der gleichen Stunde wieder weg in den Hyperraum.

Dies passierte alles, da die Pathelai selber, nicht in der Lage gewesen wären, gegen ein ganzes Land vorzugehen, bzw. gegen die Zerberus, in der Hochsicherheitsbasis, wo das Schwer gelagert war. Nach dem Vorsitzen der Ältesten entschied man sich für einen direkten Angriff. Nach ewigkeiten also mobilisierte sich ein kleiner Teil der Flotte, um das Stück aus den Händen des Imperiums zu bringen.

Durch diesen Angriff meldeten sich auch die Amoth Republic sowie die Zanek Megacorp zu Wort, welche selber auch im Besitz von jeweils einem Stück waren und gaben es in den kommenden 3 Monaten an die Pathelai ab. Beide wollten nicht das ihnen das passiert, was beim Imperium passiert ist. Auch wollten sie gar nicht erst, dass es zu drohungen kommt, die das Volk nur verängstigen.

Religion

Es gibt verschiedene Götter unter ihnen, welche in die Shroud gelangt sind. Bis auf einen Gott jedoch sind sie alle unter einem aufgestellt, wie es bei dem Shroudgott Fam der fall ist. Gebetet wird meistens an riesigen Säulen oder in Tempeln welche zu Ehren der Götter aufgestellt wurden. Es gibt Priester und Priesterinnen, aber keine Glaubensoberhäupte.

  • Caera ist der oberste Gott aller anderen Götter der Caeramon. Nach ihm ist die Rasse benannt und der für sie Erschaffer alles Lebens im Universum. Er ist der, der über alles steht. Caera wird auch als Phönix dargestellt, wonach auch ihre Flagge inspiriert ist. Seine normale Form ist jedoch die eines Caeramons, eines Elfen wie sie auch welche sind.
    Er deswegen oft als Feuer oder Licht in Verbindung gebracht. Er steht für das Leben, das Wissen und den Zusammenhalt untereinander. Die eigene Rasse muss immer an einem Strang ziehen, sonst verfällt alles ins Chaos. Durch das Aktivieren der Shroud kam auch er hinein. Er gab seinem Volk viele neue Fähigkeiten. Beinahe alle Caeramons konnten ab da Psykerfähigkeiten wirken, ab einem Mindestalter von 2500 Jahren.
    Geehrt wird Caera von den Caeramon durch riesigen goldene oder aus Marmor mit Gold verzierten Pylonen. Die Vertreter des Gottes der Rasse sind auch gleich die Anführer. Der Executer, die Exarchen und die Vorseher.
    Die Psykerfähigkeiten die er vergibt sind Zufall und doch gezielt. Meistens sind es aber Schleich oder Shroudblitz orientierte Fähigkeiten.
  • Henea ist die Frau von Caera und somit die Mutter aller. Sie ist eine die Leibwache Caeras und zugleich seine Frau. Sie kommandiert die „Gel’ley Eluhr Delai“ oder auch „Geschwister des Lichts“. Diese Schwestern des Lichts kommen auch in physischer Form durch Vertreter der Caeramon vor und sind ein Orden zum Schutze des Glaubens. Dieser Orden zählt als die stärkste militärische Streitkraft, die das gesamte Reich hat. Henea ist die Göttin der Genesung und Gesundheit. Keine Krankheit oder Schwwert kann ihr was anhaben, nicht einmal andere Chaoskräfte. Zumindest nicht lange. Sie hat so eine starke Regeneration und Krankheitsschutz, dass man sagt, sie könne in Moggles Kessel Baden, ohne zu sterben.
  • Honec ist der Gott der Schmiede und der „böse“ Bruder von Caera. Durch Eifersucht aber nicht zurückkommende Liebe von Henea versuchte er ihn zu töten, um Henea doch noch für sich zu bekommen. Er erstellte ein Schwert, welches selber Götter töten kann. Er stach es Caera sogar in den Körper, aber nicht tief genug. Henea, welches dies sah, schrie und weinte, so laut das, dass Schwert ihm aus der Hand fiel. Honec sah diese liebe und wusste, dass dies nicht der richtige weg sei. Er floh in seine Festung, die er nie wieder verließ. Nicht mal Caera selber schaffte es hinein, verbarrikadierte aber von außen die Festung. Honec schmiedet immer noch, und man hört immer wieder seinen Hammer auf den Amboss schlagen. Noch immer schmiedet er Waffen. Einige kommen auch zu Caera und seinen Leuten. Honec repräsentiert das Eifersucht nicht der richtige weg ist, aber auch, dass mächtigen Dinge möglich sind, wenn man es denn möchte. Ihm ist der Orden „Ka’lai de Abolai“ gewidmet, was soviel heißt wie „Schmiede des Ambosses.“
  • Kurnos ist der Gott der Jagt und der Jäger. Er ist der kleine Bruder von Henea. Er ist oft mit Jagttieren abgebildet und repräsentiert das Jagen ohne Übermaß. Nur das zu Jagen was man braucht und nicht zu viel. Aber auch repräsentiert er das schleichen und die Pfade zu finden die zu mehr führen. Ihm ist der Orden „Pathelai“ gewidmet, was soviel bedeutet wie „Wegfinder“. Dieser Orden sind exellente Tracker, auch über das Universum hinaus. Sie haben die einzigartige Fähigkeit aus DNA Wissen zu leiten und so selbst für normale Wesen unsichtbare Spuren zu erkennen. Die Psykerfähigkeiten die dazu kamen haben dies nur verstärkt.
  • Lilaleth ist die Götting der Träume, des Glücks und der Zukunft. Ihre Geschichten erzählen davon das es Glück gibt, aber man es selber finden muss und es einem nicht zuläuft. So auch die Zukunft. Man kann seinen eigenen Pfad gehen, sollte aber immer achten wie man die Zukunft für andere verändert. Wegen dieser Ansicht mögen die Caeramon auch die Menschen nicht gerne. Da diese ohne auf andere zu achten Planeten zerstören, sich untereinander ausbeuten und Egoistisch ihre eigene Zukunft gestalten wollen, anstelle eine gemeinsame. Ihr sind auch Orden gewidmet, aber keine Kämpferischen.
  • Cylgon ist der Gott des Humor, des Lachens und des Witzes und des Spielens. Er akzeptiert beinahe jede Art von Humor und Spiel, egal wie grausam es sein mag, solange es den jenigen amüsiert der den Humor oder das Spiel „ausübt“. Meistens wird er einfach als Gott des Humors abgetan, aber einige beten ihn extremer an wie die Abtrünnig gewordenen Hal’qin (Harleyquins).

Regierung

DIe Regierung der gesamten Caeramon ist auf den Executer gestützt, wobei dieser sich an eine vorgegebene „Verfassung“ zu halten hat. Diese Verfassung bestimmen die Ältesten. Diese Ältesten wiederrum werden nicht gewählt sondern werden zu diesen mit dem alter. Ab 4600 Jahren ist man ein Ältester und somit in der „Regierungsebene“.

Der Executer kann zwar mitreden, aber hält sich tradiontionell heraus.

Älteste können aber auch Exarchen oder Vorseher sein und somit im Militär dienen.

Da sie ein für sich beinahe „perfektes“ Reich sind Tagen die Ältesten äußerst selten und der Executer, welche dies auf Lebenszeit ist tut auch nichts.

Einzelne Älteste in verschiedenen Gebieten arbeiten dann als „Bürgermeister“ oder „Gouvanoer.“

Technik

Die Technik der Caeramon ist sehr fortgeschritten. Sie haben starke Laserwaffen und sehr gute Raumschiffe. Schon bevor die Shroud geöffnet war, waren die Schiffe in der Lage durch „Shroudrisse“ zu reisen und somit gigantische strecken zurückzulegen.

Sie tragen immer eine gute fasst immer weiße Rüstung welche vor außeneinflussen geschützt ist und sehr gut hergestellt wurde. Sie ist leicht und bieten doch fantastischen Schutz. Sie haben immer einen Helm auf wo sie auch in toxischen Regionen überlegen können.

Ihre Schwerter haben oft eine Laserseite um auch durch dicke Rüstung zu gelangen, wenn sie in den Nahkampf kommen.

Aufgrund ihrer Technischen Pause immer, wenn es nicht notwendig ist sich weiter zu entwickeln, sind sie Technisch aber nicht so weit wie sie sein könnten.

Auch ihre Medizin oder andere Wege sind nicht so stark ausgebaut. Jedoch sind sie nicht schlecht. Jeder Caeramon Vollsoldat hat oft ein paar mehr Organe und wurde genetisch verbessert.

Externe Parteien

Es gibt ein paar wenige einzelne Parteien abseits des eigentlichen Reiches. Parteien welche nurnoch sehr wenig, oder garnichts mehr mit den Caeramon zutun haben.

  • Harlequins; getrennt von dem Reich.
  • Gel’ley Eluhr Chiden (Geschwister des Zwielichts)

Handel & Wirtschaft und Politik nach Außen

Die Caeramon können leichten Handel treiben, aber wenn dann keinerlei Technik oder Waffen, sondern nur Lebensmittel oder Vieh, Pflanzen etc.

Im großen und ganzen haben sie aber kein Interesse und grade Menschen haben es schwer überhaupt eine Erlaubnis zu erhalten.

Sie haben kein Interesse an Krieg, können aber provokationen gar nicht ausstehen was dazu geführt hat, oder führt, dass sie dem Volk den garaus machen, oder soviel schaden anrichten, dass man sie nicht nochmal belästigt. Zwecksbündnisse um sich selber schützen zu können würden sie aber eingehen.